Demonstration
Saturday, 12:00 PM
From Oranienplatz to the Ohlauer School
Enough is enough! We are angry!
The Berlin Senate is cynical! While Merkel is talking about the costs of
residences at the chancelor’s office on 23.10.2014, in Berlin 100 people
are being thrown out into the street. Forcefully evicted without warning!
All of these people were part of the Oranienplatz agreement. The senate is
breaking its word again, and politicians are repeating their police
violence. This is all happening at a time when winter is approaching and
during “Mos Maiorum”, where thousands of police officers are seeking
refugees. At the end of October, the occupied Gerhart-Hauptmann School on
Ohlauerstr. Is to be forcefully evicted again. The previous attempt to
evict the school in June/July 2014, failed in spite of a 10 day stand off
with the police. No one is going to disappear into thin air. You can’t
evict a movement. The politics of lies and intimidation carried out by the
senate and district is not working. We are not going to leave the school,
we are going to continue to fight for our rights. We have begun work on
many projects: a press, a café, a bicycle repair workshop, the
international women’s space, music, theater, etc. Our neighbors stand by us.
It is time for Berlin to open up! We want to live in the city, not on the
fringes in Lagers. Container villages run by private companies that profit
from miserable living conditions for refugees are not the solution. They
are inhumane! The torture and abuse of refugees in such residencies, such
as those, which recently came to light in NRW, are not individual
incidences!
WE HAVE THE RIGHT TO A HUMANE LIFE AND TO HAVE PERSPECTIVE FOR THE FUTURE
The solidarity and conviction of our movement is huge!
We say, we stay!
End Lager system and Residenzpflicht!
Stop Deportation!
Access to Education!
Freedom of Movement for all!
My right is your right!
After our demonstration we will go collectively to Brandenburg Gate at
14:00 to the Demonstration: “10 years Frontex: Not a reason for celebration”
———————————— deutsch
—————————————-
Demonstration
Samstag, 12 Uhr
vom Oranienplatz zur Schule in der Ohlauer
Es reicht! Genug ist genug! Wir sind wütend.
Der Berliner Senat ist zynisch! Während im Kanzleramt mit Frau Merkel am
23.10.2014 über Kosten für Unterkünfte gesprochen wird, werden in Berlin
fast 100 Menschen auf die Straße gesetzt. Zwangsgeräumt ohne Ankündigung!
Alle waren Teil des Abkommens vom Oranienplatz. Der Senat wiederholt seinen
Wortbruch und die Politik der Polizeigewalt. Alles passiert zu einem
Zeitpunkt, wo der Winter naht und EU-weit unter dem Titel „Mos Maiorum“ mit
tausenden von Polizisten nach Refugees gefahndet wird.
Ende Oktober soll auch noch die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in der
Ohlauerstraße erneut geräumt werden. Im Juni/Juli 2014 ist die Räumung
trotz 10 Tage Belagerung durch die Polizei gescheitert. Niemand löst sich
in Luft auf. Eine Bewegung lässt sich nicht räumen. Die Politik des
Wortbruchs und der Abschreckung von Senat und Bezirk funktioniert nicht.
Wir werden die Schule nicht verlassen, wir werden weiter um unsere Rechte
kämpfen. Wir haben viele Projekte begonnen, von einer Druckerei, einem
Café, einer Fahrradwerkstatt über den International Women Space bis zu
Theater und Musik. Unsere NachbarInnen stehen an unserer Seite.
Berlin muss sich endlich öffnen! Wir wollen in der Stadt leben, nicht
außerhalb in Lagern. Containerdörfer mit Betreiberfirmen, die durch
schlechte Lebensbedingungen für Refugees viel Geld verdienen sind keine
Lösungen. Sie sind Menschenunwürdig! Die bekannt gewordenen Misshandlungen
und Folter in Unterkünften, zuletzt in NRW sind keine Einzelfälle.
Alle haben das Recht auf ein menschenwürdiges Leben und auf eine
Perspektive.
Die Solidarität und Entschlossenheit unserer Bewegung ist riesig!
We say, we stay!
Residenzpflicht und Lager abschaffen!
Abschiebungen stoppen!
Zugang zu Arbeit und Bildung!
Bewegungsfreiheit für alle Menschen!
My right is your right!
Nach unserer Demonstration gehen wir gemeinsam zu 14 Uhr zur Kundgebung am
Brandenburger Tor: „10 Jahre FRONTEX – Kein Grund zum Feiern!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.