Heute fand eine Demonstration durch Berlin-Mitte zur griechischen Wahl statt. Es beteiligten sich bei schlechtem Wetter zwischen 100 und 150 Menschen. Auf der Friedrichstraße wurde das Frontbanner zum begehrten Fotoobjekt und einige Parolen wurden gerufen.
Die Demonstration endete am Bundesfinanzministerium. Geprägt war die Demonstration von inhaltichen Redebeiträge, die sich mit Demokratie, Griechenland,Krise und Auswege aus der nationalistischen/kapitalistischen Konkurrenz beschäftigten.
Die Demonstration war ein Versuch auch kurzfristig zu Kämpfen und Entwicklungen in anderen Ländern Stellung zu beziehen.

2 comments on “Demonstration durch Berlin-Mitte zur Wahl in Griechenland

  • […] In Berlin bekundeten am heutigen frühen Vorabend vor den morgigen griechischen Wahlen bei kühlen Temperaturen und Nieselregen rund 100 AntikapitalistInnen ihre Solidarität mit den Kämpfenden in Griechenland und thematisierten die absurde Situation, daß den griechischen WählerInnen die ausdrückliche Zustimmung zu etwas abgenötigt werden soll, das die Troika aus IWF, EU-Kommission und EZB ohnehin für unvermeidlich erklärt. Selbst die Wahl in Frankreich ebenfalls am morgigen Sonntag sei für die weitere Entwicklung in Griechenland wichtiger als die Wahl in Griechenland selbst, machte die Gruppe never going home in ihrem Redebeitrag deutlich. Freilich bleibe auch die Wahl zwischen Sarkozy und Hollande eine Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Strategien zur Sicherung des kapitalistischen Standorts. Weitere Redebeiträge hielten Avanti und die Internationalen KommunistInnen; auch aus Kreta wurde ein Redebeitrag verlesen, und ein SIB-Mitglied steuerte ebenfalls einen Beitrag bei, den wir unten veröffentlichen. Die anderen Redebeiträge werden wir hier verlinken, wenn sie veröffentlicht sind. Mit dem Vorschlag für die Demonstration war die Gruppe *andere zustände ermöglichen (AZE) kurzfristig an andere Gruppen aus der Berliner M 31-Vernetzung herangetreten. Trotz der mäßigen Beteiligung machte die Demo deutlich, daß die durch M 31 zustande gekommene Zusammenarbeit Kontinuität erhalten soll und daß Komplexität und Radikalität der Inhalte nicht unter der Aktionsform Demo leiden müssen. […]

  • […] In Berlin bekundeten am heutigen frühen Vorabend vor den morgigen griechischen Wahlen bei kühlen Temperaturen und Nieselregen rund 100 AntikapitalistInnen ihre Solidarität mit den Kämpfenden in Griechenland und thematisierten die absurde Situation, daß den griechischen WählerInnen die ausdrückliche Zustimmung zu etwas abgenötigt werden soll, das die Troika aus IWF, EU-Kommission und EZB ohnehin für unvermeidlich erklärt. Selbst die Wahl in Frankreich ebenfalls am morgigen Sonntag sei für die weitere Entwicklung in Griechenland wichtiger als die Wahl in Griechenland selbst, machte die Gruppe never going home in ihrem Redebeitrag deutlich. Freilich bleibe auch die Wahl zwischen Sarkozy und Hollande eine Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Strategien zur Sicherung des kapitalistischen Standorts. Weitere Redebeiträge hielten Avanti und die Internationalen KommunistInnen; auch aus Kreta wurde ein Redebeitrag verlesen, und ein SIB-Mitglied steuerte ebenfalls einen Beitrag bei, den wir unten veröffentlichen. Die anderen Redebeiträge werden wir hier verlinken, wenn sie veröffentlicht sind. Mit dem Vorschlag für die Demonstration war die Gruppe *andere zustände ermöglichen (AZE) kurzfristig an andere Gruppen aus der Berliner M 31-Vernetzung herangetreten. Trotz der mäßigen Beteiligung machte die Demo deutlich, daß die durch M 31 zustande gekommene Zusammenarbeit Kontinuität erhalten soll und daß Komplexität und Radikalität der Inhalte nicht unter der Aktionsform Demo leiden müssen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.