Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Flavien (Montreuil, Frankreich)

Ich lebe in einer kleinen Wohnung in Montreuil, einer Stadt mit 110.000 Einwohnern östlich von Paris. Ich persönlich kann im Homeoffice arbeiten, sodass meine Situation recht erträglich ist.

Ich kann meinen Standpunkt zu den gegenwärtigen Regierungsmaßnahmen in Frankreich darlegen. Ich denke, dass sie insgesamt katastrophal sind und in Zukunft ihre Spuren hinterlassen werden. Es würde zu lange dauern, all die Umkehrungen und Widersprüche im offiziellen Diskurs der Behörden zu wiederholen, aber einige Beispiele möchte ich nennen. Zunächst einmal gab es bis Mitte März einen beruhigenden, ja sogar herablassenden Diskurs gegenüber den betroffenen Ländern, so etwa „China ist weit weg“ und „Italien mag zwar nahe sein, aber sie sind viel schlechter organisiert als wir“. Offensichtlich war das völlig absurd und Frankreich war durchaus davon betroffen.

Dann wurde das Ausmaß der Desorganisation des Staates offenkundig, das Fehlen von Masken und Tests war ein Zeichen des allgemeinen Zusammenbruchs. Mehr als einen Monat lang wurde im Diskurs der Behörden betont, dass die Masken nutzlos oder sogar schädlich seien, weil es in Wirklichkeit keine gab, nicht einmal für das Pflegepersonal. Dieser Diskurs hat sich in den letzten zwei Wochen verändert und es ist wahrscheinlich, dass Masken im öffentlichen Raum sehr bald zur Pflicht werden. Darüber hinaus ist die Gesundheitskrise in Frankreich entstanden. Das Notfallpersonal der Krankenhäuser prangert einen schreienden Mangel an Ressourcen an und hat im vergangenen Jahr große Demonstrationen organisiert. Die Gesundheitsdienste sind somit rasch gesättigt, was das Ergebnis einer jahrzehntelangen liberalen Sparpolitik ist, die das öffentliche Krankenhaus geschwächt hat. Auch die hohe Sterblichkeitsrate in Frankreich erklärt sich aus diesem Aspekt, der das Ergebnis politischer und wirtschaftlicher Entscheidungen ist.

Wir erleben eine globale Krise und diese beispiellose Zeit beschleunigt verschiedene Tendenzen wie den verstärkten Einsatz von Technologie, aber auch den Wunsch und die Bereitschaft, sich auf lokaler Ebene zu organisieren. In Montreuil gibt es viele Solidaritätsinitiativen von Verbänden oder Menschen, die hier wohnen, auf einer Ebene, die ich persönlich noch nie erlebt habe. Es gibt viele Sammlungen und Verteilung von Lebensmitteln, von Hygieneprodukten, Herstellung von Masken oder den Verleih von 3D-Druckern, um Schutzbrillen für das Pflegepersonal herzustellen… Man muss sich dabei vor Augen halten, dass all dies vor dem Hintergrund einer Unterversorgung im öffentlichen Dienst stattfindet, und die Vorstellung eines starken Staates in Frankreich ist sehr wirkmächtig, sodass die aktuelle Situation unter diesem Gesichtspunkt eine nie dagewesene ist.

Um ein konkreteres Beispiel zu nennen, etwa hundert Menschen nehmen derzeit an der „Brigade de Solidarité Populaire“ in Montreuil teil. Das heißt, wir organisieren an drei Tagen in der Woche einen Raum und sammeln Lebensmittel und Hygieneprodukte, die wir dann an bedürftige Menschen weitergeben, sowie an soziale Zentren, zu denen wir Kontakte haben. In Montreuil gibt es mehrere Wohnheime und Squats afrikanischer Arbeiter*innen.

Außerdem klauen wir Lebensmittel, um sie dann zu verteilen. Wir organisieren auch drei Küfas pro Woche mit Produkten aus diesen kollektiven Diebstählen und Lebensmittelrettungen, die es uns ermöglichen, jedes Mal um die sechzig Mahlzeiten zuzubereiten. Die Brigade ist also an sechs von sieben Tagen in der Woche aktiv. Um uns nicht auf Selbstorganisation in Ernährungsfragen zu beschränken, führen wir auch Workshops zu Transpis durch, die zum Beispiel an den Fenstern oder im öffentlichen Raum anlässlich etwa des 1. Mai aufgehängt werden können.

***

J’habite dans un studio à Montreuil, une ville de 110 000 habitants à l’est de Paris. Personnellement je peux télétravailler donc ma situation est tout à a fait vivable.

Je peux donner mon point de vue sur l’action gouvernementale actuelle en France. Je pense qu’elle est globalement catastrophique et que cela laissera des traces à l’avenir. Il serait trop long de reprendre tous les retournements et les contradictions dans le discours officiel des autorités mais on peut retenir quelques éléments. Tout d’abord jusque mi-mars il y a eu un discours rassurant voire condescendant vis-à-vis des pays touchés, du type « la Chine c’est loin » et « l’Italie peut-être que c’est proche mais ils sont beaucoup moins biens organisés que nous ». Evidemment c’était complètement absurde et la France a été touchée. Ensuite le niveau de désorganisation de l’Etat est apparu de manière flagrante, l’absence de masques et de tests a été le révélateur d’une faillite générale. Le discours des autorités a souligné durant plus d’un mois que les masques étaient inutiles voire néfastes car en réalité il n’y en avait pas, même pour le personnel soignant. Ce discours a changé depuis deux semaines et il est probable que le masque devienne obligatoire dans les espaces publics très prochainement. Par ailleurs la crise sanitaire a surgi en France alors que le personnel des urgences hospitalières dénonce un manque criant de moyens et a organisé de grandes manifestations depuis 1 an. Les services sanitaires ont donc rapidement été saturés, ce qui est le résultat de dizaines d’années de politiques d’austérité libérales qui ont affaibli l’hôpital public. L’importance de la mortalité en France s’explique aussi par cet aspect qui découle de choix politiques et économiques.

On vit une crise globale et cette période inédite accélère différentes tendances comme le recours accru à la technologie mais aussi la volonté de s’organiser à un niveau local. A Montreuil il y a beaucoup d’initiatives de solidarité venant d’associations ou d’habitants, à un niveau que personnellement je n’ai jamais connu. Il existe pleins de collectes et de distribution d’aliments, de produits hygiéniques, de confections de masque, de prêts d’imprimantes 3D pour faire des visières pour le personnel soignant… Il faut imaginer que tout ça se met en place dans un contexte de carence des pouvoirs publics, et l’imaginaire en France sur la puissance de l’Etat est importante, donc la situation actuelle est inédite de ce point de vue.

Plus spécifiquement, on est actuellement une centaine à participer à la « Brigade de Solidarité Populaire » de Montreuil. Concrètement nous organisons des permanences trois jours par semaine dans un local et nous collectons de la nourriture et des produits hygiéniques que nous redistribuons ensuite à des personnes dans le besoin et à des lieux collectifs dans lesquels nous avons des contacts. Il y a notamment plusieurs foyers et squats de travailleurs africains à Montreuil.

Des maraudes sont également mises en place pour distribuer de la nourriture. Nous organisons aussi trois cantines par semaine grâce à des produits de récup qui permettent de préparer une soixantaine de repas à chaque fois. La Brigade est donc active six jours sur sept. Pour ne pas se limiter à de l’auto-organisation sur les questions alimentaires, nous faisons également des ateliers banderoles, à mettre par exemple aux fenêtres ou dans l’espace public à l’occasion du 1er mai par exemple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.