Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Camélia, 64 (Toulouse/Frankreich)

Ich persönlich erlebe die Ausgangssperre mit Gelassenheit dank meiner guten Wohn- und Lebensbedingungen mit einem guten Umfeld aus meiner Familie und Freund*innen; ich respektiere die gesetzlichen Anweisungen in einer drastischen Weise, ich gehe nur einmal pro Woche zum Einkaufen raus. Jeden Abend treffen sich die Nachbar*innen der beiden gegenüberliegenden Gebäude auf den Balkonen, um Musik zu spielen oder zu hören, zu tanzen und den Pflegekräften zu applaudieren.

Was das Handeln der Regierung betrifft, bin ich sehr kritisch:

* der seit vielen Jahren angeprangerte Notstand, in dem sich die öffentlichen Krankenhäuser befinden, explodiert gerade vor unseren Augen und führt zu schrecklichen Bedingungen für die Kranken und die Arbeit der Pflegekräfte;

* in Bezug auf Kommunikation und Entscheidungsfindung macht die Exekutive eine spontante Kehrtwende nach der anderen, sie vermittelt eine große Unentschlossenheit und eine Art Kursführung „auf Sichtweite“, spontan und kurzfristig. Das eklatanteste Beispiel ist der inkohärente Diskurs über Atemmasken, der zu Beginn scheinbar so geführt wurde, um die Unterversorgung vor der Bevölkerung zu verbergen.

* Die Entscheidungen, Schulen und Geschäfte zu schließen, und dann die der Ausgangssperre kamen zu spät, wenn wir uns auf die wiederholten Warnungen der WHO über die Gefahren der Pandemie und die äußerst ernste Situation in Italien in den vergangenen Wochen beziehen. Der erste Wahlgang der Kommunalwahlen wurde entgegen jeder Logik und Vorsicht noch durchgeführt: ein Skandal.

Praktische Solidarität nimmt unzählige Formen an, ob im organisierten Milieu oder nicht; es entstehen zahlreiche Plattformen, institutionell, aus dem Vereins- und Verbandswesen oder privat, mit verschiedenen praktischen Zielen, die sich alle kollektiv darum bemühen, die Bedürfnisse und Hilfsvorschläge von Menschen miteinander zu verbinden. In der radikalen anti-liberalen Linken wurde eine Plattform von Personen, die den Gilets Jaunes nahestehen, ins Leben gerufen, „covid-entraide france„. Dort soll die Gründung lokaler Gruppen gefördert werden, zum Beispiel in einer Nachbarschaft. Es gibt sicherlich noch andere Initiativen, die aus diesen Kreisen kommen. Es gibt natürlich auch alle möglichen Praktiken der Solidarität in der Nachbarschaft (Einkaufen für ältere Menschen, Kinderbetreuung usw.).

***

Personnellement je vis le confinement avec sérénité grâce à de bonnes conditions d’habitation et un bon entourage familial et amical; je respecte les consignes de manière drastique en ne sortant qu’une fois par semaine pour faire des courses. Chaque soir les voisins des deux immeubles qui se font face se retrouvent sur les balcons pour jouer ou écouter de la musique, danser et applaudir les soignants.

Pour ce qui est de l’action gouvernementale je suis très critique:

*l’état de détresse dans lequel est laissé l’hôpital public, dénoncé depuis de nombreuses années, nous explose à la figure et a pour conséquence des conditions épouvantables de prise en charge des malades et de travail pour les soignants ;

*en matière de communication et de décisions, l’exécutif enchaîne les volte faces et nous donne une impression d’indécision et de navigation à vue. L’exemple le plus criant est le discours incohérent sur les masques , tenu semble-t-il au départ pour cacher à la population la pénurie .

*les décisions de fermeture des écoles et commerces, puis du confinement, sont venues trop tard si l’on se réfère aux avertissements répétés de l’OMS sur les dangers de la pandémie et à la situation gravissime de l’Italie dans les semaines précédentes. Le premier tour des élections a été maintenu contre toute logique et prudence : un scandale.

La solidarité pratique prend d’innombrables formes dans tous les milieux, associatifs ou non; de nombreuses plateformes, institutionnelles, associatives ou privées se créent avec des objectifs divers d’ordre pratique visant toutes à participer à l’effort collectif en mettant en lien les besoins et les propositions d’aide . Dans les milieux de la gauche radicale anti-libérale, une plateforme initiée par des proches des Gilets Jaunes, covid-entraide france, a été lancée pour favoriser la création de groupes locaux, de quartier par exemple. Il y a certainement d’autres initiatives émanant de ces milieux. Il y a évidemment toutes les pratiques solidaires de voisinage (courses pour les personnes âgées, gardes d’enfants etc….).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.