Wenn mir das Ende 2019 jemand gesagt hätte, hätte ich die Person für verrückt gehalten

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Mila (Bologna/Italien)

Wenn mir Ende 2019 jemand gesagt hätte, dass in wenigen Monaten die ganze Welt wegen einer globalen Epidemie stehen bleiben würde, hätte ich die Person für verrückt gehalten. Wenn mir Ende 2019 jemand gesagt hätte, dass sich in nur 3 Monaten unsere Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft, Ökologie, die Art und Weise, wie wir arbeiten, uns mitteilen und zusammen leben, radikal verändert hätte, hätte ich die Person gefragt, von welcher Fernsehserie sie spricht.

Und stattdessen ist es nun Realität. Das ist die Situation. Continue reading „Wenn mir das Ende 2019 jemand gesagt hätte, hätte ich die Person für verrückt gehalten“

Es ist also ein Privileg in Quarantäne zu gehen

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Basti (Santiago de Chile/Chile)

Meine Familie und ich sind in “freiwilliger” Quarantäne. Ich bin Asthmatiker, also treffen wir die notwendigen Vorkehrungen. Niemand verlässt das Haus und wir bekommen keinen Besuch. Ich mache von morgens bis nachmittags online Kurse [für die Universtität], bin also immer beschäftigt. Allerdings bin ich nicht so gut gelaunt, nachts kann ich nur schwer schlafen (ich vermute wegen “der Angst”). Continue reading „Es ist also ein Privileg in Quarantäne zu gehen“

Wir haben ein Lokalradio aufgebaut, um die Einsamkeit zu durchbrechen

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Marie-Christine (Toulouse/Ariège/Frankreich)

Wie ich die gegenwärtige Situation erlebe? Ziemlich gut, weil ich zu Freund*innen auf das Land gefahren bin und dort mit ihnen wohne. Tatsächlich stand ich mit einem Freund in Italien in Kontakt, der mir die Ausgangssperren beschrieb. Etwas spät wurde mir dann klar, dass es in Frankreich genauso sein würde. Ich geriet ein wenig in Panik und in der Eile beschloss ich aufs Land zu fahren und dort zu leben. Wir machen mit unseren Freund*innen Radio, und abgesehen davon, dass wir vom Feld nebenan mit Pestiziden besprüht werden, ist es die beste Situation in Ausgangssperre, die ich mir erhoffen hätte können. Continue reading „Wir haben ein Lokalradio aufgebaut, um die Einsamkeit zu durchbrechen“

Im Allgemeinen macht die Krise bereits bekannte Übel sichtbar

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Liron (Israel)

148 Menschen sind bisher in Israel an Corona gestorben, 129 Menschen erhalten Lebenserhaltende Maßnahmen. Laut dem Gesundheitsministerium wurden in Israel 12.855 positive Fälle von Corona diagnostiziert, 182 davon befinden sich in einem kritischen Zustand, 2.967 Patient*innen haben sich erholt und wurden entlassen. [Zahlen vom 17.04.2020]

Die politische Realität in Israel ist heute eine sehr problematische. Continue reading „Im Allgemeinen macht die Krise bereits bekannte Übel sichtbar“

Keine/r* fragt mich: Was hast du als nächstes vor?

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Silvia (Rigali/Mailand/Italien)

Ich heiße Silvia, bin 29 Jahre alt und lebe normalerweise in Mailand, wo ich im Publikations- und Kommunikationsbereich arbeite. Ich sage betont “normalerweise”, weil mein Leben im Moment tatsächlich kein bisschen normal ist: Ich bin im Haus meiner Mutter auf dem Land, wo ich herkomme, und verbringe den ganzen Tag allein oder mit ihr; ich gehe spazieren; ich male; ich schreibe; ich telefoniere manchmal mit Freund*innen; ich versuche gesunde Sachen zu kochen – aber ohne Arbeit, ohne sozialen Druck, keine/r* fragt mich “Was hast du als nächstes vor? Was sind deine langfristigen Projekte?” Ja, das ist sicherlich kein normales Leben, wie wir es kannten, aber ich bin mir auch nicht sicher, ob ich, wenn der Ausnahmezustand vorbei ist, einfach wieder zu meiner Routine zurückkehren möchte, inklusive meiner Sorgen über den Job, die Bezahlung usw. Das ist kein normales Leben, bestimmt nicht, aber auch die Art von Leben, die wir vorher, im Rahmen unserer turbokapitalistischen Zeit ausprobiert haben, war überhaupt nicht normal. Davor sollten wir nicht die Augen verschließen. Continue reading „Keine/r* fragt mich: Was hast du als nächstes vor?“

Die Menschen werden vollkommen passiviert

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von François (Paris/Frankreich)

Der französische Umgang mit der Corona-Krise bringt zwei längerfristige, sehr problematische politischen Tendenzen zum Ausdruck. Continue reading „Die Menschen werden vollkommen passiviert“

Der Feind scheint neben dem Virus die eigene Bevölkerung zu sein

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Alex (Katalonien)

Ich schreibe diesen Text am 35. Tag des vom spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez ausgerufenen Alarmzustandes. In einem Dorf in Katalonien, nicht weit von Barcelona, in diesen Tagen aber gefühlte Lichtjahre entfernt. Ich beschreibe Eindrücke hier aus dem Dorf, die Informationen aus Barcelona beruhen auf Telefonaten mit Freund*innen und Aktivist*innen vor Ort, Lektüre (linker) Tageszeitungen und sozialer Netzwerke. Continue reading „Der Feind scheint neben dem Virus die eigene Bevölkerung zu sein“

Nach vier Wochen zuhause wächst bei vielen die Sorge um ihre Zukunft

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Anonymes Statement (Rom/Italien)

Wir befinden uns in Italien in der fünften Woche des landesweiten Lockdowns. Lockdown bedeutet hier, dass die Menschen ihre Wohnungen nur noch in Ausnahmenfällen und zum Kaufen von Lebensmitteln verlassen dürfen. Die folgenden Punkte scheinen mir für einen emanzipatorischen Blick auf die Ereignisse wichtig: Continue reading „Nach vier Wochen zuhause wächst bei vielen die Sorge um ihre Zukunft“

Der Notstand in den öffentlichen Krankenhäusern explodiert gerade vor unseren Augen

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Camélia, 64 (Toulouse/Frankreich)

Ich persönlich erlebe die Ausgangssperre mit Gelassenheit dank meiner guten Wohn- und Lebensbedingungen mit einem guten Umfeld aus meiner Familie und Freund*innen; ich respektiere die gesetzlichen Anweisungen in einer drastischen Weise, ich gehe nur einmal pro Woche zum Einkaufen raus. Jeden Abend treffen sich die Nachbar*innen der beiden gegenüberliegenden Gebäude auf den Balkonen, um Musik zu spielen oder zu hören, zu tanzen und den Pflegekräften zu applaudieren.

Was das Handeln der Regierung betrifft, bin ich sehr kritisch: Continue reading „Der Notstand in den öffentlichen Krankenhäusern explodiert gerade vor unseren Augen“

Soziale Isolation muss auch in Zukunft verhindert werden

Der folgende Text ist Teil unseres Dossiers zu internationalen Perspektiven und Solidarität in der Corona-Krise.

Statement von Enrico (Forlì/Italien)

In Italien hat sich unser Leben am 9. März grundlegend verändert. An diesem Tag wurde der „DPCM“ veröffentlicht (ein Erlass des Premierministers, ein gesetzgeberisches Notfallinstrument, das das Parlament umgeht), mit dem viele individuelle Freiheiten, die wir alle für selbstverständlich hielten, außer Kraft gesetzt wurden. Continue reading „Soziale Isolation muss auch in Zukunft verhindert werden“